Heutzutage gewinnt der vegane Lebensstil vermehrt an Bedeutung. Echten Veganer geht es vor allem um das Tierwohl, während andere eher aus gesundheitlichen Gründen auf diese Ernährungsweise umsteigen. Auch der Klima- und Umweltschutz spielt bei vielen eine Rolle. Egal aus welchen Gründen man die vegane Ernährung in Betracht zieht, es gibt dafür auch rein spirituelle oder religiöse Gründe um die es hier in diesem Beitrag gehen soll.

Was sind Tiere und was ist unser natürliches Verhältnis zu ihnen?

So gesehen waren wir Menschen auch mal Tiere und haben uns über Jahrmillionen zu den Wesen entwickelt, die wir heute sind. Damit ist nicht nur die körperliche Entwicklung gemeint, sondern auch die seelische. Die gleiche Entwicklung laufen auch die Tiere durch. Wer spirituell aufgeklärt ist wird wissen, dass alles miteinander verbunden ist und den gleichen Ursprung hat. Alles kommt aus einer Quelle und wird dort wahrscheinlich eines Tages wieder zurückfinden. Das schließt auch nicht die Tiere und Pflanzen aus. Auch sie sind hier auf der Erde um uns Menschen zu helfen und dabei in ihrer persönlichen Evolution voranzuschreiten. Tiere sind so gesehen unsere kleinen Brüder und Schwestern, die sich seelisch und körperlich auf einer anderen Entwicklungsstufe befinden und sich eines Tages zu ähnlichen Wesen entwickeln, wie wir Menschen es heute sind.

Sie haben noch keinen vollständig ausgebildeten freien Willen wie wir Menschen und können deshalb kein Karma entwickeln. Wir Menschen können das schon, was bedeutet, dass alles was wir den Tieren antun, auch eines Tages zu uns selbst zurückkommt. Darum ist die Ernährung von Fleisch mit den meisten gesundheitlichen Risiken behaftet. Es ist im Prinzip das negative Karma, dass auf diese Weise wieder zum Verursacher zurück kommt. Zudem wird das Leid des Tieres ein Teil des Konsumenten, wenn er dessen Fleisch isst. Eigentlich müssten wir Menschen mit den Tieren und Pflanzen in Harmonie leben und sie gut behandeln, bzw. sie in ihrer Entwicklung unterstützen. Das hatte Gott ursprünglich so vorgesehen.

Stattdessen tun viele Menschen das genaue Gegenteil: Sie plündern, sie morden, sie vergiften, sie beuten aus und machen dabei noch nicht einmal vor der eigenen Spezies halt. Es ist dann nicht verwunderlich, dass viele Menschen dieses Leid in anderen Formen aufgrund des negativen Karma wieder zurück bekommen. Vor langer Zeit war das mal anders. Es gab Zeiten, in denen der Mensch mit den Tieren und Pflanzen in Harmonie lebte. Doch mit der Zeit wurden immer mehr Menschen immer gieriger und egoistischer und fingen damit an, die Tiere auszubeuten und sie zu essen.

Wenn Du massenhaft Schweine, Hühner oder Kühe dicht aneinander in verdreckten, dunklen Ställen einsperrst, dann ist das kaum anders, als wenn Du das selbe mit deinen eigenen Geschwistern, bzw. Verwandten tun würdest. Gleiches gilt auch, wenn Du sie schlachtest und isst. Wenn Du ein Tier ermordest, dann ist es kaum anders, als wenn Du das gleiche einem Menschen antun würdest. Würdest Du deinen kleinen Bruder, deine Schwester oder deine Eltern quälen, sie ermorden und anschließend essen wollen? Nein? Warum tust Du es dann bei Tieren? Weil es schmeckt? Dabei hat der Mensch eigentlich kein Recht darauf, die Tiere für seinen eigenen Genuss umzubringen. Merkst Du nun, wie barbarisch das Essen von Fleisch in Wirklichkeit ist? Trotzdem wurde es mittlerweile von der Mehrheit der Menschen normalisiert. Das hat gute Gründe, wie Du später noch erfahren wirst.

C-Film.Prolog

➔ Zur Webseite

Widersprüche in Religionen im Bezug auf die Ernährung mit Fleisch

Wenn man die Lehren der Bibel aus dem ursprünglichen Christentum befolgt, dann wird dort dem Gebot ,,Du sollst nicht töten“ eine wichtige Bedeutung zugeschrieben. Wenn man sich allerdings die westlichen Kulturen, in denen das Christentum weit verbreitet ist, heutzutage so ansieht, dann wird man schnell feststellen, dass nicht jeder sich an dieses Gebot hält. Damit sind nicht unbedingt der Mord an andere Menschen gemeint, sondern auch die massenhafte Ausbeutung und Abschlachtung von Tieren um sie später zu essen. Wenn das Massengenozid an die Juden im 2. Weltkrieg schon schlimm genug war, warum in alles in der Welt soll es dann in Ordnung sein, wenn man das selbe den Tieren antut? Würde der wahre Gott, der Urschöpfer, so etwas wirklich wollen?

Mit Sicherheit nicht. Selbst Gott hat gewollt, dass der Mensch sich rein pflanzlich oder zumindest vegetarisch ernährt, wie diese Textpassage aus der Bibel belegt:

Und Gott sprach: ,,Seht da, ich habe euch gegeben allerlei Kraut, das sich besamt, auf der ganzen Erde und allerlei fruchtbare Bäume, die sich besamen, zu eurer Speise.“

Genesis 1:29

Du bist überzeugter Christ und möchtest auf dein Fleisch nicht verzichten? Dann nenne mir eine Textpassage aus der echten Bibel, wo geschrieben steht, man solle die Tiere massenhaft in Käfige und Stahlboxen dicht aneinander einsperren und sie später zur eigenen Ernährung abschlachten. Komme mir auch nicht mit dem vermeintlichen Argument, die Tiere würden ,,menschlich“ getötet werden, denn am Töten ist nichts menschlich. Auch hat Gott ganz bestimmt nicht die Tiere geschaffen, damit der Mensch sie massenhaft einsperrt, sie quält, sie ausbeutet und später zur eigenen Speise abschlachtet. Der Veganismus ist die ideale Ernährungsweise für alle Menschen, nicht die Ernährung mit Fleisch.

Zudem können wir es uns gar nicht leisten, so viele Tiere umzubringen. Ohne die Tiere, würde es viele Frucht- und Gemüsesorten gar nicht geben, da die Tiere für die Erzeugung von pflanzlichen Nahrungsmittel eine wichtige Rolle spielen. Beispielweise könnten viele Bäume keine Früchte tragen, wenn es keine Bienen mehr gäbe, die die Blüten bestäuben. Die Tiere könnten problemlos ohne Menschen leben, aber wir Menschen nicht ohne die Tiere.

Selbst die sehr traditionsbewussten Christen oder gar jene Christen, die den fundamentalen Christentum leben, betreiben Viehzucht und essen das Fleisch von geschlachteten Tieren. Auch diese Leute leben somit im Widerspruch zu ihrem Glauben. Wenn das Töten der eigenen Mitmenschen im Christentum verboten ist, warum soll es bei Tieren eine Ausnahme geben? Es hieß doch in der Bibel, ,,Du sollst nicht töten“, nicht ,,Du sollst nicht töten, aber das Töten von Tieren ist in Ordnung“. Wer deshalb als überzeugter Christ Fleisch isst, lebt im krassen Widerspruch zu seinem Glauben. Selbst wenn Du das Tier dessen Fleisch Du isst, nicht persönlich umgebracht hast, so leistest Du mit deiner Nachfrage nach Fleisch, der Qual und der Abschlachtung von Tieren deinen Beitrag.

Bei anderen Religionen sieht es meist kaum anders aus. In Indien mit dem Hinduismus, wo die Kühe eigentlich als heilig gelten, werden trotzdem zahlreiche Rinder aufgrund von Profitgier ausgebeutet und grauenhaft behandelt. Nicht nur im christlichen Glauben, findet man Belege dafür, dass der Veganismus auch aus rein spiritueller Sicht für ihn die richtige Wahl ist. Auch Propheten, Heilige und Geistliche aus anderen Religionen und Glaubensrichtungen, predigen die Sinnhaftigkeit einer veganen Ernährungsweise:

,,Sei gut zu Menschen, zu Tieren, zu Pflanzen. Jage weder Menschen und Tiere, noch füge ihnen Leid hinzu.“

Laotse (3. – 4. JAhrhundert v. Chr.)

,,Eine grauenvolle Tat zu Tieren ist genauso böse wie eine grauenvolle Tat zu Menschen“

Prophet Mohammed

,,Meiner Meinung nach, ist das Leben eines Lamms nicht weniger wert, als das Leben eines Menschen.

Mahatma Gandhi

,,Alles was die Menschen den Tieren antun, kommt zu ihnen zurück“

Pythagoras (6. JAhrhundert v. Chr)

Deshalb ist es absurd, wenn gerade religiöse Menschen etwas von Liebe und Weltfrieden erzählen und selbst jeden Tag aufs neue sich ihr Stück Steak, ihren Schinken oder die Wurstscheibe gönnen. Das ist mindestens genauso absurd, wie friedliebende katholische Eltern ihre Kinder schlagen und diese Tat damit rechtfertigen, dass Gott das angeblich für die Erziehung so möchte. Wenn Gott Liebe und Frieden ist, dann hat Gewalt, Ausbeutung und Mord nichts damit zu tun. Genauer gesagt, sind diese Verhaltensweisen das genaue Gegenteil von Liebe und Frieden. Deshalb gibt es keinen Weltfrieden in einer Welt, wo täglich Millionen von Tiere gequält und abgeschlachtet werden! Erzähl mir nichts von Weltfrieden, solange Du nicht auf dein ,,geliebtes“ Fleisch verzichtest. Wenn Du ernsthaft Frieden möchtest, dann beginne bei deiner Ernährung. Frieden beginnt auf deinem Teller.

Anzeige:

Fazit:

Warum essen die meisten Menschen dann trotzdem Fleisch? Das haben wir einerseits der manipulativen Fleischindustrie zu verdanken, die in all den Jahren mit ihren Lügen und Manipulationen die Menschen glauben ließen, dass sie für eine vollwertige Ernährung nicht auf Fleisch verzichten können. Das ist bereits längst wissenschaftlich widerlegt. Dann gibt es zahlreiche kulturelle und religiöse Gründe, die auf Irrlehren zurückzuführen sind. Im 4. Jahrhundert gab es kriminelle Machthaber und Anhänger der katholischen Kirche, die jene Vegetarier dazu zwangen Fleisch zu essen. Dabei gab es gnostische christliche Gemeinden, die sich ausschließlich vegetarisch ernährten und so viel mehr im Einklang nach den Bestimmungen Gottes lebten.

Das gefiel den damaligen Machthaber nicht, weshalb die gnostischen Christen in der Vergangenheit dezimiert oder von der katholischen Kirche dazu gezwungen wurden Fleisch zu essen oder ein Tier zu ermorden. Zu guter Letzt ist die Gier und die Lust nach Fleisch, bei vielen Menschen der dominante Faktor dafür, dass sie auf Fleisch nicht verzichten können und wollen. Das Fleisch ist kulturell und gesellschaftlich mittlerweile sehr tief verwurzelt und aufgrund von Gier für viele Menschen gar nicht mehr wegzudenken. Da die heutige Industrie sich dieser Tatsache bewusst ist und hier schon lange das große Geschäft wittert, denken sie nicht im Traum daran etwas zu ändern.

Es würde sich erst dann etwas ändern, wenn die große Mehrheit der Menschen von allein auf Fleisch verzichtet und stattdessen auf rein pflanzliche Alternativen zurückgreift. Klar ist: Egal ob religiös oder nicht; wer in Frieden und Harmonie mit seiner Umwelt und nach Gottes Bestimmungen leben möchte, hat allen Grund sich vegan zu ernähren. Die Tiere und die Umwelt werden es danken und die Gesundheit wird dadurch auch besser.