Mehr als ein Jahr ist es nun her, seit dieser Wahnsinn seinen Lauf nahm. Bis jetzt scheint sich nicht viel geändert zu haben und ein Ende ist auch nicht in Sicht. Nach einem Jahr voller Lockdowns, Einschränkungen, Reiseverbote, Testpflichten, tödlichen Impfungen, psychischen Schäden, Demonstrationen und einer zerstörten Wirtschaft, ist es nun allerhöchste Zeit zu sagen was ich wirklich darüber denke:

Wir leben in einem Irrenhaus!

Das ganze Land ist zu einem Irrenhaus verkommen, dessen Insassen am Münchhausen-Syndrom leiden. Die Klinik wird von wahnsinnigen kriminellen Narzisten angeführt, die sämtlichen Bezug zur Realität verloren haben und dessen Unterstützer gefangene Insassen mit Stockholm-Syndrom sind. Die Aussagen, die ich hier äußere, haben nichts mit wissenschaftlichen Diskurs zu tun und ebenso wenig mit politischer Meinungsmache, sondern beziehen sich einzig auf meine persönliche Erfahrung und Meinung zur aktuellen Lage. Demnach bin ich fest davon überzeugt, dass zahlreiche Menschen, die diesen Wahnsinn befürworten, insbesondere die verantwortlichen Entscheidungsträger, ihren Verstand verloren haben. Alles was hier gerade stattfindet; die Maskenpflichten, Testpflichten, Impfungen, Lockdowns, die kaputte Wirtschaft, die Zerstörung ganzer Generationen und Gesellschaftsschichten und zu guter Letzt, die Lügen, die Manipulationen, die Meinungsmache und die Panikschieberei seitens der Massenmedien, ohne den Hauch von Skpesis an deren Vorgehensweisen, ist geisteskrank!

Ihr habt damit die größte Lügenmaschine in der gesamten Menschheitsgeschichte erschaffen!

Es soll eine Pandemie ohne Ende werden, solange sich nicht jeder zwangsimpfen lässt, mit einem unsicheren Impfstoff, unabhängig davon, ob die Mehrheit der Bevölkerung wirklich vom Virus bedroht ist, geschweige denn, eine Impfung ihnen wirklich etwas nützen würde. Das ist purer Wahnsinn und wie bei allen wahnsinnigen Aktionen, mache ich da nicht mit. Es gehört sich einfach nicht. Kein normaler und gesunder Mensch, der nur den Hauch von Vernunft und gesunden Menschenverstand in sich trägt und eigenständig denken kann, macht diesen Wahnsinn für eine so lange Zeit freiwillig mit. Kein gesunder Mensch kann etwas befürworten, dass völlig gegen die Menschlichkeit geht. Die Gesellschaft soll jetzt zusammenhalten? Wie soll das gehen, mit den ganzen Kontaktverboten und Abstandsregeln? Ich soll mich an die Regeln halten? Was passierte nochmal damals in der NS-Zeit? Haben die Leute sich damals nicht auch nur an die Regeln gehalten und wo hat sie das hingeführt?

Du findest meine Entscheidung unsolidarisch? Dann stelle ich die Frage, was unsolidarischer ist: Wenn man Kinder dazu zwingt einen Kaffeefilter aufzusetzen und sie aus dem Unterricht ausschließt, ihnen das Recht auf Bildung verweigert, wenn sie sich weigern einen Corona-Test zu machen oder die Maske aufzusetzen; wenn man alte Menschen einsam und verlassen im Altersheim sterben lässt; wenn man ein ganzes Volk monatelang weg sperrt und die Menschen psychisch leiden lässt; wenn man die Demokratie abschafft und den Menschen ihre Grundrechte wegnimmt; Wenn man einen nicht ausreichend getesteten Impfstoff an die Bevölkerung verteilt und dessen Risiken verharmlost werden, oder wenn man stattdessen einfach für seine Freiheit einsteht und die Menschlichkeit bewahrt, indem man sich gegen diese lebensfeindlichen Maßnahmen ausspricht? Welche dieser Optionen ist wirklich unsolidarisch? Die gegenwärtige Situation hat schon lange nichts mehr Solidarität zu tun, so wie an sozialen Medien nichts sozial ist. Was ist daran sozial und solidarisch, wenn man diskreditiert, zensiert und beleidigt wird, nur weil man zu der aktuellen Situation eine andere Perspektive hat als der Status Quo? Was ist daran solidarisch wenn man auf den sozialen Medien gesperrt, gebannt, aus der Gesellschaft ausgeschlossen wird und einem per Nachricht der Tod gewünscht wird, nur weil man das Impfen von 7,8 Milliarden Menschen, mit einem Impfstoff, der nur innerhalb eines Jahres aus dem Boden gestampft wurde, für größenwahnsinnig hält? Wo ist da die Solidarität? Was das betrifft: Dieser Zug ist schon lange abgefahren…

Ihr könnt jetzt sagen ich sei ein Egoist, ein Terrorist, ein Coronaleugner, ein Querdenker, ein Verschwörungstheoretiker oder was immer euch dazu einfällt, aber wisst ihr was? Meine mentale Gesundheit ist mir wichtig. Wohltat fängt bekanntlich bei sich selbst an. Sich mit einem Impfstoff impfen zu lassen, der bereits bei über 400 Geimpfte für Hirnthrombosen sorgte, die Psyche leiden lassen und die Freiheit aufgeben, hat weder etwas mit Wohltat, noch mit Solidarität zu tun. Und was die Lockdowns, wegen einen angeblich für jeden so tödlichen Virus anbelangt: Lieber sterbe ich frei und glücklich als gesund und depressiv in einem Käfig. Die Gesundheit ist auch nicht viel wert, wenn man für den Rest seines Lebens eingesperrt ist. Was die Impfung anbelangt: Mein Körper gehört mir und er kommt auch alleine zurecht, deshalb kann ich gut darauf verzichten. Wenn ihr wollt, dass ich mich impfen lasse, dann fragt ihr mich höflich und freundlich, anstatt mit mittelalterlichen Methoden mich dazu zu zwingen!

Ihr habt nicht das Recht über meinen Körper zu entscheiden! Lieber nehme ich das Risiko einer Infektion in Kauf, die mir aber wenigstens eine realistische Überlebenschance bietet, als eine Impfung die mich in den Hirntod bringt. Darüber hinaus, stelle ich an dieser Stelle die Frage: Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich als kerngesunder Mensch andere anstecke? Seit Beginn der Pandemie hatte Ich keinen einzigen Tag lang das Virus gehabt und das obwohl ich von Anfang bis Ende fast jeden Tag raus ging und das meistens ohne Maske und mit Kontakt zu meinen Bekannten. Die Leute, die ich getroffen habe, waren selbst, keinen einzigen Tag infiziert. Weder davor noch danach. Erzähl mir deshalb nichts von Infektionsgefahr und ich solle mich als gesunder Mensch impfen lassen, damit ich nicht die anderen anstecke. Wir brauchen keine Impfung gegen irgendeinen Virus auf den die meisten getestet werden müssen um zu wissen, dass sie ihn haben. Was viele wirklich brauchen, ist eine Impfung gegen Dummheit und Ignoranz. Was ein Großteil der sogenannten Berichterstattung aus den Massenmedien und viele Wissenschaftler der Pharmakonzerne brauchen, ist eine Impfung gegen Lügen.

Was ist mit den wenigen Leuten, die tatsächlich von dem Virus bedroht sind, also eine kleine Minderheit von Menschen im Alter von 70+ bzw. Menschen mit Immunschwäche oder besonderen Vorerkrankungen? Bei diesen Menschen passe ich selbstverständlich auf, wenn ich mit ihnen in Kontakt kommen sollte. So wie ich prinzipiell mit allen gefährdeten Menschen umsichtig umgehe, nicht nur in Zeiten von Covid. Das bedeutet jedoch nicht, dass ich mich mein Leben lang selbst einsperre und sämtliche Lebensqualität dafür aufopfere. Würde ich selbst zur Risikogruppe gehören und vernünftig mit dieser Situation umgehen, dann würde ich einfach Zuhause bleiben, wenn die meisten Leute draußen unterwegs sind oder wenn ich unterwegs bin, nur dort wo es nötig ist, sicherheitshalber die Maske tragen. Beim Besuch der Familie, kann man einfach einen (funktionierenden) Corona-Test machen. Selbst die wenigen Leute aus den Risikogruppen, müssen somit nicht auf ihre Lebensqualität verzichten. Dass Enkelkinder noch nicht einmal ihre Großeltern besuchen dürfen und sie komplett alleine gelassen werden, ist selbst in Zeiten der angeblichen Pandemie, menschenunwürdig. Wo wir schon beim Thema Pandemie sind: In meiner Welt gibt es keine Pandemie. Es gibt lediglich einen Virus, der höchstwahrscheinlich nicht zufällig im Umlauf ist und dennoch nur für eine geringe Minderheit wirklich gefährlich ist. Ich denke diese Sichtweise ist näher an der Wahrheit dran, als das, was die öffentlichen Medien einem erzählen, aber das darf gerne jeder für sich selbst herausfinden.

Die endlose Pandemie wird trotzdem weitergehen. Ich meine damit nicht irgendeine Pandemie mit einem angeblich für jeden so tödlichen Virus. Ich meine damit die endlose Pandemie der Angst, der Dummheit und der Ignoranz der meisten Schlafschafe da draußen. Das ist die eigentliche Pandemie, die eigentliche Gefahr, die diese Gesellschaft befällt.

Die Herrschaft der Dummen ist unüberwindlich, weil es so viele sind und ihre Stimmen zählen genau so viel wie unsere

Albert Einstein

Diejenigen, die das bedenkenlos mitmachen, bezahlen einen hohen Preis dafür. Ihr wollt es weiter ertragen? Ihr nehmt es einfach hin? Was wollt ihr in 20 Jahren euren Enkelkinder sagen? Was wollt ihr ihnen sagen, nachdem ihr ihre Zukunft ruiniert habt? Wir haben doch nur die Regeln befolgt? Ihr glaubt, ihr tut damit das richtige? Aber wem erzähle ich das? Die Schäfchen werden trotzdem blind dem Hirten folgen, nichtsahnend, dass sie in das Schlachthaus gebracht werden. Gönnt euch die Road to Hell, wenn ihr so sehr davon überzeugt seit, aber ohne mich! Es ist eure Entscheidung, nicht meine! Ich bin ein Wolf und kein Schaf. Ich denke für mich selbst, anstatt wie die meisten, das Denken immer nur anderen zu überlassen. Ich lasse mich von der Wahrheit leiten, nicht von verlogenen Hirten, die sicherlich nicht mein bestes im Interesse haben. Das Leben ist zu kurz und zu kostbar um es in Gefangenschaft, in Ignoranz und mit blindem Gehorsam zu verschwenden. Ich mach da nicht mit!