Nach nun mehr als 18 Monate Lockdowns, Verbote, Zwangsmaßnahmen und sämtlicher Zensur, Diskreditierung und Denunziation von Corona-Maßnahmenkritiker, möchte ich hier eine kleine Zwischenbilanz veräußern.

Viele Leute scheinen von diesen neuartigen mRNA-Impfstoffen so überzeugt zu sein und können nicht verstehen, warum die „bösen Impfgegner“ bei der Verabreichung dieser angeblich so sicheren und wirksamen Impfstoffe nicht mitmachen. Ehe man sich ausführlich darüber Gedanken macht und sich die Frage stellt, warum so viele Leute gegen eine Corona-Schutzimpfung sind, steckt man die sogenannten Impfverweigerer in eine Schublade und stigmatisiert sie als „böse Verschwörungstheoretiker“ oder als „Covidioten“, die eine „Gefahr für die Demokratie“ und der Allgemeinheit darstellen. Ja, das Nachdenken ohne Vorurteile, war bei den meisten Menschen noch nie eine Stärke.

Aber nun gut. Ihr wollt wissen, warum wir verrückten Verschwörungsmystiker eure neuartigen Gen-Impfstoffe, die leichtsinnig an viele Millionen Menschen verabreicht wurden, inklusive der Repressalien, für die eigentliche Gefahr halten? Ihr wollt wissen, warum wir euch Impffanatiker als Komplizen eines weltweiten Verbrechens an die Menschheit betrachten? Ihr wollt wissen, warum wir weder von der Wirksamkeit, noch der Sicherheit dieser neuartigen Impfstoffe überzeugt sind und warum wir die Impfkampagne als reine Propaganda zur Profitmaximierung der Pharmaindustrie betrachten und nicht als Mittel zum Schutz der Gesundheit?

Dann liefere ich hier einige stichhaltige Daten, Fakten und Beweise, auf die ich im einzelnen näher eingehen werde. Was ich hier präsentiere, sind keine „wilden Theorien“ eines Aluhut-Trägers, sondern hauptsächlich Zahlen, Daten und Fakten von renommierten Wissenschaftler, Institutionen und seriösen Journalisten, welche all die Monate in den Mainstream-Medien größtenteils zensiert, ignoriert, diskreditiert oder runtergespielt wurden. Diese Daten stützen meine berechtigte Skepsis bezüglich der Corona-Impfstoffe und sollen Impffanatiker beweisen, dass die neuartigen Gen-Impfstoffe eben doch nicht so toll und sicher sind, wie es in den Medien von Pharmalobbyisten und bezahlten Versuchskaninchen immer so schön gepredigt wurde.

Zuvor sei noch erwähnt, dass ich per sé kein Impfgegner bin. Wenn man sich meinen Impfausweis ansieht, dann wird man dort eine Menge Impfungen gegen gefährliche Krankheiten wie beispielsweise Hepatitis, Windpocken, Mumps und Masern finden können. Diese Impfstoffe ließ ich mir freiwillig verabreichen und dafür bin ich auch dankbar, da sie mich sicher vor solchen Krankheiten schützen, ohne meinen Körper zu schädigen. Bei diesen Impfstoffen habe ich auch keine Bedenken, weil ich weiß, dass sie sicher und wirksam sind, da sie jahrelang entwickelt und erforscht wurden. Dennoch wäre es früher in den meisten Fällen nie ein Problem gewesen, wenn ich diese Impfungen nicht gehabt hätte. Ich hätte weiterhin Kinos, Clubs, Theater, Konzerte und alle Läden normal besuchen können, ohne vor jedem Eintritt meine Papiere vorzeigen zu müssen und dabei ohne jegliche Symptome beweisen zu müssen, dass ich gesund sei. Und das, obwohl viele dieser Krankheiten wesentlich gefährlicher sind, als Covid-19.

Ich bin somit kein „Impfgegner oder Impfmuffel“. Treffender wäre die Bezeichnung „Corona-Impfstoff-Skeptiker“, da ich berechtigterweise an der Sicherheit und Wirksamkeit dieser mRNA-Impfstoffe zweifle. Weil mir meine Gesundheit wichtig ist, werde ich mir auch nicht leichtsinnig einen neuartigen, nicht offiziell zugelassenen und nicht ausreichend geprüften Impfstoff verabreichen lassen. Da ich zudem ohnehin nicht zur Risikogruppe gehöre, nichts mit Risikopatienten zu tun habe, nicht in Orten arbeite oder unterwegs bin, wo ein hohes Infektionsrisiko besteht und weil das Corona-Virus kaum gefährlicher ist, als eine normale Grippe, sehe ich keine Notwendigkeit für eine Impfung. Die Injektion eines Corona-Vakzins stellt in Fällen, wie meinen, ein höheres gesundheitliches Risiko dar, als die Infektion mit dem Virus. Das heißt nicht, dass ich mich nie dagegen impfen lassen werde.

Wenn konventionelle und sichere Todvirus-Impfstoffe gegen Corona rauskommen, dann werde ich das definitiv in Betracht ziehen, vorausgesetzt, ich habe bis dahin keine natürliche Immunität gegen das Corona-Virus erlangt. Ebenso schreibe ich niemanden vor, ob er oder sie sich impfen lassen soll oder nicht. Während ich selbst die mRNA-Impfstoffe nicht empfehle, bin ich der Ansicht, dass jeder selbst entscheiden soll und darf, ob er sich damit impfen lassen möchte oder nicht. Wenn jemand, der volljährig und mündig ist, ernsthaft davon überzeugt ist und das auch wirklich möchte, dann ist das okay, es ist seine Entscheidung. Wenn man sich dagegen entscheidet, dann ist das auch okay. Es liegt in der persönlichen Entscheidung, ob man das machen will oder nicht. Wenn es hier um echte Solidarität geht, dann soll es ebenfalls respektiert werden, wenn man sich gegen eine Impfung entscheidet, alles andere ist Heuchelei. Deshalb soll niemand dazu direkt oder indirekt über Repressalien gezwungen werden.

Wer Angst hat sich von Ungeimpften anzustecken, kann sich einfach selbst impfen lassen und hat seinen persönlichen Schutz dadurch erlangt. Wo liegt also das Problem? Warum will man unbedingt noch andere, gesunde und nicht gefährdete Menschen gegen ihren Willen dazu bewegen? Auch diese Frage soll hier beantwortet werden. Wer bereits Skepsis hat, wird hier wahrscheinlich nichts Neues finden. Die hier gezeigten Daten sind für alle Leute gedacht, die immer noch nicht durchblicken, was hier wirklich stattfindet und blind alles glauben, was ihnen die Lügenpropaganda täglich eintrichtert. Hier sind Zahlen, Daten, Fakten und Hinweise, die gegen eine Impfung mit den derzeitigen Corona-Schutzimpfungen sprechen:

Zu kurze Entwicklungsdauer und keine Langzeitstudien

Einer der wichtigsten Argumente, die derzeit gegen eine Impfung sprechen, ist die extrem kurze Entwicklungsdauer der neuartigen Schutzimpfungen gegen Corona. Zum Vergleich: Ein konventioneller Impfstoff braucht normalerweise mindestens 12 – 15 Jahre Entwicklungsdauer, bis er wirklich sicher und wirksam ist und offiziell zugelassen werden kann. Warum ist diese lange Zeitspanne für die Entwicklung eines zuverlässigen Impfstoffs so wichtig? Weil für die Erforschung möglicher Langzeit-Folgeschäden, Langzeitstudien erforderlich sind. Die Corona-Impfstoffe wurden in weniger als ein Jahr aus dem Boden gestampft und es gibt Geschichten, dass diese sogar vor der Pandemie bereits fertiggestellt wurden.

Selbst wenn ein kurzfristig entwickelter Impfstoff wirkt, so ist bei einer zu voreiligen Zulassung nicht ausreichend viel über Langzeit-Folgeschäden bekannt. Befürworter der Impfungen rechtfertigen, dass die schnelle Entwicklung und Zulassung der Impfstoffe, den hohen Forschungsgelder zu verdanken sind, welche nebenbei erwähnt vom Steuerzahler stammen. Doch egal wie viel Geld man in die Forschung investieren mag, Geld ersetzt nicht die Zeit. Und genügend Zeit ist eine Voraussetzung, um Langzeitstudien zur Erforschung von Langzeit-Folgeschäden durchführen zu können. Genau das wurde nicht getan. Stattdessen forcierte man in aller Eile die Entwicklung der Impfstoffe, um sie möglichst schnell an die Massen zu verzapfen. Das ist aus medizinischer und gesundheitlicher Sicht eine Verantwortungslosigkeit, wie sie im Buche steht.

Wachsende Todeszahlen und viele Fälle mit schweren Nebenwirkungen im Zusammenhang mit der Corona-Schutzimpfung

Bereits in den vergangenen Monaten gab es Tote im Zusammenhang mit einer Corona-Schutzimpfung und die Todeszahl steigt mit zunehmenden Impfungen weiter an. Von Hirnthrombosen bis hin zu Herzmuskel-Entzündungen, die selbst bei Kinder durch diese Impfstoffe verursacht wurden und man weiß zudem nicht, was alles in Zukunft noch passieren kann. Jetzt könnte man denken, dass Tote bei Impfungen nun mal dazu gehören, da ja immer ein geringes Restrisiko besteht. Auffällig ist bei den verschiedenen Covid-Schutzimpfungen jedoch, dass im Vergleich zu altbewährten Schutzimpfungen gegen andere Krankheiten, hier mehr als doppelt so viele schwere Nebenwirkungen erlitten haben, als bei allen anderen Impfstoffen in den letzten 20 Jahren zusammengenommen. Während man bei jeder zugelassenen Impfung mit einem verschwindend geringen Prozentsatz an Tote rechnen muss, war die Zahl der Toten bei den Corona-Schutzimpfungen ungewöhnlich hoch. Es ist nicht überraschend, dass man bei den gängigen Suchmaschinen fast nichts über die genauen Todeszahlen finden kann, dennoch wurden sie dokumentiert.

Wie viele Impftote gab es bisher? Laut offiziellen Angaben der WHO aus der VigiAcess-Datenbank, sterben täglich 135 Personen an einer Covid-19-Impfung. 669 Todesmeldungen kommen auf 100.000 Meldungen. Zudem verzeichnete man seit dem 14. Juli 2021, 73.362 Meldungen über Nebenwirkungen (Stand: Juli 2021)[1]. Die Dunkelziffer der ungemeldeten Fälle dürfte noch etwas höher ausfallen. In den Berichten der Mainstream-Medien hört man so gut wie nichts darüber. Stattdessen schwärmt man dort über die Sicherheit und Wirksamkeit dieser Impfstoffe und wie sehr sich die Leute darum reißen. Höchstens hört man dort etwas über leichte Nebenwirkungen, die dann runtergespielt werden und als „normal“ bezeichnet werden. Mit seriöser gesundheitlicher Aufklärung hat das sicherlich nichts zu tun.

Hinweise auf Langzeitfolgen bei mRNA-Impfstoffe gegen Covid-19

Wer alternative Informationen über Langzeitfolgen und schweren Nebenwirkungen der Corona-Schutzimpfungen haben möchte, dem sei der Biologe Clemens Arway empfohlen. In einem seiner Videos[2] präsentiert er erste Preprints[3], die Hinweise darauf liefern, dass die mRNA-Impfstoffe das Immunsystem so umprogrammieren, dass sie zu einer allgemeinen Schwächung des Immunsystems führen kann. Spätestens dieser Punkt sollte stutzig machen, da man sich ja bekanntlich impfen lässt, um die körpereigene Immunabwehr zu stärken, nicht um sie zu schwächen.

In einem anderen Video[4] weist Arvay auf eine weitere Studie[5] hin, die vor der Bildung von infektionsverstärkenden Antikörper nach Verabreichung einer mRNA-Schutzimpfung, sowie einer Vektor-Impfung warnt. Sicherlich würden solche Quellen in den Mainstream-Medien diskreditiert oder schlicht ignoriert werden.

Geimpfte können immer noch an Corona erkranken und das Virus übertragen

Jetzt könnte man doch meinen, dass man mit dem Risiko einer Impfung zumindest einen zuverlässigen Schutz vor der Infektion und einer Erkrankung mit dem Corona-Virus hat. Man wäre zumindest sicher davor geschützt und würde auch andere schützen, so das offizielle Narrativ dahinter. Basierend auf dieser Annahme verordnet man bereits 2G-Regelungen (Geimpft oder Genesen) für den Zutritt in öffentliche Räume. Man geht davon aus, dass eine Impfung vor einer Infektion und Ausbreitung des Virus schützt, weshalb man die Diskriminierung von Ungeimpften rechtfertigen möchte. Doch auch dieser Schein trügt, seit bekannt ist, dass eine Impfung gegen Covid maximal den Geimpften vor einem schweren Krankheitsverlauf schützt. Selbst die offiziellen Stellen leugnen nicht, dass die Impfstoffe keine sterile (100 prozentige) Immunität bieten. Man ist mit der Impfung nicht signifikant weniger ansteckend als ohne. Das bestätigte Arvay in einem Video mit Studien und widerlegte damit das Solidaritäts-Argument für eine Impfung gegen Corona.

Direkte oder indirekte Aufzwingung von Corona-Impfstoffe auch für Leute, die nicht zu den Risikogruppen gehören

Über soziale und wirtschaftliche Repressalien werden den Ungeimpften diese neuartigen mRNA-Impfstoffe aufgenötigt. Der gesellschaftliche Druck auf Ungeimpfte wurde zunehmend erhöht. Viele Leute müssen jetzt um ihre berufliche Existenz bangen und andere gesellschaftliche Nachteile erleiden, wenn sie sich nicht mit diesem potenziell gefährlichen Impfstoff impfen lassen wollen. Hier sollte längst klar sein, dass es sich nicht mehr um „Gesundheitsschutz“ oder „Solidarität“ handelt, sondern schlicht um Nötigung, bzw. Erpressung. Hinzu kommt noch die psychische Belastung von Ungeimpften, die wegen gesellschaftlicher Ausgrenzung und der Angriffe von Moralfanatiker zustande kommt. Es gilt als „unsolidarisch“ und egoistisch, wenn man sich nicht freiwillig mit einem experimentellen Impfstoff impfen lassen möchte. Doch, wenn es hier um echte Solidarität gehen würde, dann würde man die Entscheidung der Ungeimpften respektieren und sie nicht über alle Wege und Mittel verteufeln. Deshalb hat das hier nichts mehr mit echter Solidarität zu tun, sondern vielmehr mit Diskriminierung von Ungeimpften, was mittlerweile auch noch gesellschaftlich zum guten Ton gehört. Und das nach all den Jahren, in denen man sich so hart gegen Diskriminierung von Menschen eingesetzt hat.

Ebenso währen die Begriffe Gruppenzwang und Psychoterror treffende Bezeichnungen. In einigen Ländern, wie beispielsweise Frankreich, gibt es bereits eine offizielle Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sie so etwas auch in ganz Deutschland einführen. Doch damit wäre es wahrscheinlich nicht genug. So willkürlich, wie die Politik in den letzten Monaten gehandelt hat, so durchaus vorstellbar ist es, dass die Impfpflicht mit der Zeit noch weiter ausgeweitet werden würde, solange bis wirklich ALLE durchgeimpft sind und solange es keinen Widerstand gibt.

Sie würden sich dann alles Mögliche einfallen lassen, um das zu rechtfertigen, wie beispielsweise eine angebliche 5., 6., 7. usw. „Corona-Welle“ und neue „Mutanten“, die angeblich wieder für jeden so tödlich sind und die Krankenhäuser überlasten. Verdächtig ist, dass auch Leute, die nicht zur Risikogruppe gehören und für die eine Impfung ein höheres Risiko darstellt, als die Infektion mit dem Virus, ebenso zu einer Impfung genötigt werden. Jetzt sind sie sogar so weit gegangen, dass sie selbst die Kinder durchimpfen wollen und auch sie in den Schulen unter Druck setzen. Dabei haben Kinder von allen Altersgruppen das geringste Risiko für eine schwere Erkrankung mit Covid-19. Anschließend nimmt man einzelne Extremfälle von Kindern mit Vorerkrankungen, die an Corona gestorben sind, um damit die massenhafte Impfung von gesunden Kinder zu rechtfertigen. Ob die Impfungen ebenfalls für Kinder tödlich oder mit schweren Langzeitschäden enden können, darüber hört man in den Leitmedien selbstverständlich nichts. Dabei sind gerade für gesunde Kinder, die Impfungen gefährlicher, als das Virus selbst. Am Ende heißt es dann „es diene zum Schutz anderer“, dabei ist längst klar, dass eine Impfung maximal nur den Geimpften selbst schützt, und zwar vor einer schweren Erkrankung mit dem Coronavirus. Zudem, wenn dieser Impfstoff ja wirklich so sicher und wirksam wäre wie versprochen, warum muss man dann auch vehement alle Nicht-Risikogruppen durchimpfen lassen, für die die Erkrankung mit Corona wie eine leichte Grippe verlaufen würde? Würde es dann nicht schon ausreichen, wenn dann nur die Risikopatienten sich die Impfung holen, um sich selbst zu schützen? Allerdings kann man dennoch als Geimpfter sich weiterhin mit dem Virus infizieren und weiterhin andere damit anstecken. Das wäre ebenfalls Grund genug sich damit nicht impfen zu lassen, solange man nicht zur Risikogruppe gehört. Das vermeintliche Argument sich aus reiner Solidarität und Nächstenliebe impfen zu lassen, ist somit entkräftet. Dennoch spielten die Massenmedien über Monate hinweg die Moralkeule aus, um mehr Leute zu einer Impfung zu bewegen. Wissenschaftliche Evidenz und rationale Begründungen wurden dabei konsequent ignoriert.

Hinzu kommt, dass man alle 6 Monate (und vielleicht später sogar in immer kürzeren Abständen) eine Auffrischungsimpfung braucht, damit der grüne Pass auch weiterhin gültig bleibt. Damit ist zu rechnen, denn wenn es um Wahnsinn geht, dann haben unsere verehrten Politiker viel Fantasie und Kreativität, so viel steht fest. Man kann also nur erahnen, wohin das führt, nämlich in eine technokratische Gesundheitsdiktatur, angeführt von wahnsinnigen Gesundheitsfanatiker, die mit aller Macht ihre realitätsferne Null-Covid-Strategie durchsetzen wollen. Wer da nicht mitmacht, soll derer Ansicht nach auf alle erdenklichen Arten benachteiligt werden, selbst wenn man eigentlich gesund ist.

Verzichtserklärung auf Schadenersatz

Ein weiterer Punkt, der stutzig machen sollte, ist die Verzichtserklärung auf Schadenersatz, die jeder Impfwillige vor der Covid-Schutzimpfung unterschreiben muss, in der die Produzenten dieser neuartigen Gen-Impfstoffe von jeglicher Haftung ausgeschlossen werden, falls Nebenwirkungen und Langzeitschäden auftreten. Dieser Aufdeckung stammt nicht von irgendeinen „rechtsradikalen Aluhut-Träger“, sondern ausgerechnet von dem linken Politiker Oskar Lafontaine. In einem Artikel auf seiner Webseite schreibt er über geleakte Geheimverträge mit Biontech/Pfizer[6][7]. Das bedeutet, dass der Geimpfte das alleinige Risiko für Impfschäden trägt und selber für die Kosten bei möglichen Folgeschäden aufkommen muss, wenn etwas schiefgeht. Laut der Webseite des Bundesgesundheitsministeriums hat man aber gemäß § 60 IfSG bei Folgeschäden im Zusammenhang mit einer Covid-Schutzimpfung bundesweit einen Anspruch auf Schadenersatz. Verstehe ich das richtig? Entledigt sich jetzt die Pharma ihrer Verantwortung und wälzt diese stattdessen voll auf den Bürger ab? Ist das nicht etwas verwunderlich, wenn in den Medien hoch lobend erwähnt wird, wie angeblich sicher und wirksam diese Impfstoffe doch sind? Wenn man so sehr davon überzeugt ist, warum möchte man dann selbst keine Verantwortung für mögliche Folgeschäden übernehmen? Dasselbe wird wohl auch für zukünftige „Auffrischungsimpfungen“ gelten, die etwa alle 6 Monate stattfinden sollen und womöglich eine Voraussetzung sind, damit der „grüne Pass“ auch gültig bleibt.

Nochmal zur Veranschaulichung: Man wird auf der einen Seite als Ungeimpfter über Repressalien zur Impfung genötigt und auf der anderen Seite muss man das Risiko für mögliche Schäden komplett selber tragen. Das ist in etwa so, wie wenn man vor dem Eintritt in einen Club, einen Revolver in die Hand gedrückt bekommt, der mit nur einer Kugel geladen ist. Man muss ihn sich selbst an den Kopf halten und abdrücken, damit man in den Club rein darf. Wenn die Kugel nicht kommt, dann hat man Glück gehabt und darf rein, wenn sie kommt, dann muss man „das Risiko selber tragen“. Alle 6 Monate, bei jedem erneuten Besuch, erhöht sich die Anzahl der Kugeln, die im Revolver stecken. Wenn man sich den Revolver nicht an die Schläfe hält und sich weigert abzudrücken, dann kommt man einfach nicht rein und muss mit sozialen Benachteiligungen rechnen. Hoffentlich dürfte jetzt klar sein, wie perfide dieses Spiel eigentlich ist.

Lügen und leere Versprechungen seitens der Politik

Hinzu kommen die ständigen Lügen und leeren Versprechungen aus der Politik. Das geht schon seit Monaten so und ich verstehe immer noch nicht, warum so viele das immer noch nicht durchschauen. Bereits Anfang 2020, als man von Impfungen und Mundschutzmasken sprach, haben Politiker hoch und heilig versprochen, es gäbe keine Maskenpflicht, da diese für den Infektionsschutz nichts bringen würden. Kurze Zeit später wurden sie zur Pflicht. Danach hat man über Monate hinweg Lockdowns verordnet, für dessen Wirksamkeit im Hinblick auf den Infektionsschutz keinerlei wissenschaftliche Evidenz vorliegt. Alle 2 – 4 Wochen versprachen sie, dass es keine Verlängerung der Lockdowns geben wird, nur um sie anschließend immer wieder doch zu verlängern. Herr Spahn sagte noch zu Anfang, dass es keine Impfpflicht und keine Diskriminierung von Ungeimpften geben wird. Solche Dinge galten damals als wilde Verschwörungstheorie.

Nun gibt es bereits in einigen Bundesländer die 2G und 3G-Verordnung (Geimpft, Getestet, Genesen). Das ist zwar keine direkte Impfpflicht, aber eine indirekte und selbstverständlich eine schöne Taktik, damit sich die Politik die Hände in Unschuld waschen kann. Ungeimpfte werden auf solche Art sozial und wirtschaftlich gezielt von der Politik über zahlreiche Repressalien unter Druck gesetzt.

Sie werden von den Leitmedien als „böse Impfgegner“ stigmatisiert und vom gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen, wenn sie sich diesem gesundheitlichen Eingriff widersetzen. Es blieb nicht viel von den Versprechungen übrig und stattdessen wurden die Verschwörungstheorien wieder einmal mehr zur Praxis. Zuletzt versprach man, dass wenn jeder ein Impfangebot bekommen hat, die Pandemie beendet würde. Nun hat jeder ein Impfangebot bekommen und jeder der wollte, konnte sich impfen lassen.

Doch anstatt die Pandemie zu beenden, wurde die epidemische Lage nationaler Tragweite erneut verlängert. Kann man diesen Leuten überhaupt noch trauen? Insbesondere, wenn es um einen gesundheitlichen Eingriff geht, der mit Risiken einhergeht? Wenn ich in die derzeitige Politik schaue, dann sehe ich nichts weiter, als einen Haufen pathologischer Lügner, die ihre leeren Versprechungen als billige Hinhaltungstaktik gegen die Bevölkerung einsetzen. Unglücklicherweise sind zu viele Leute blöd genug, um immer wieder darauf hereinzufallen.

Mediale Gleichschaltung, einseitige Auswahl von Experten und die konsequente Löschung, Zensur und Diffamierung von belastenden Daten, Fakten und Beweise bezüglich der Corona-Politik

Bemerkenswert ist vor allem, wie über all die Monate in den Leitmedien, sämtliche Kritik und Skepsis gegenüber der Corona-Maßnahmen, sowie über die Wirksamkeit und Sicherheit der Impfstoffe, konstant zensiert, diskreditiert und als „Verschwörungstheorie“ abgestempelt wurden und das selbst dann, wenn sie von renommierten Wissenschaftler und Virologen kam. Frau Merkel machte es sich besonders leicht, indem sie nur jene „Experten“ in das Kabinett bevorzugte, die mit der Covid-Agenda auf Linie waren und nur das sagten, was gesagt werden sollte. So sendeten alle großen Leitmedien allesamt dieselbe Angstpropaganda in lediglich unterschiedlichen Gewänder. Ebenfalls waren große Tech-Konzerne wie Google, Facebook und YouTube daran beteiligt, indem sie alle kritischen Informationen zensierten und bei den Suchergebnissen in den Suchmaschinen unsichtbar machten.

Wissenschaftliche Daten, Fakten und Beweise, die gegen die drakonischen Maßnahmen sprechen, wurden konsequent mit allen verfügbaren Mitteln unterdrückt, diskreditiert, zensiert und diffamiert, nicht zu schweigen von dem Verstoß gegen das deutsche Grundgesetz, der Einschränkung der Meinungs- und Redefreiheit, die damit gerechtfertigt wurden, dass es sich bei der Kritik angeblich um Falschinformationen handelte. Wenn man sich jedoch ansieht, wie die Leitmedien empfindliche Fakten vorenthalten und zur Panikmache gefälschte Statistiken präsentieren, dann dürfte mehr als klar sein, wer hier wirklich die Falschinformationen verbreitet. Auf solche Falschinformationen beruhten dann die zahlreichen Verbote und Grundrechtseinschränkungen. Selbst die Richter im obersten Gerichtshof wurden sorgfältig ausgewählt, damit Eilanträge gegen Verstöße der Grundrechte auf Befehl abgelehnt wurden. Das hat weder etwas mit sauberer Justiz, noch etwas mit Demokratie zu tun. Alle notwendigen Mittel plante und legte man sich zurecht, um die Agenda möglichst ungehemmt vorantreiben zu können.

Leitfaden für eine starke Medienkompetenz

Leitfaden für eine starke Medienkompetenz PDF Cover
🢃 Jetzt kostenlos herunterladen

Krankenhaus-Schließungen während der Pandemie

Die Politik wollte alle harten Corona-Maßnahmen mit der Begründung rechtfertigen, dass es dazu diene, um die Intensivstationen nicht zu überlasten. Eine Überlastung der Intensivstationen, fand während der gesamten Pandemie faktisch nicht statt, beziehungsweise waren die Intensivstationen nicht signifikant mehr überlastet, als es schon vor der Pandemie der Fall war. Ironischerweise wurden sogar Krankenhäuser geschlossen, weil aufgrund einer neuen Verordnung, Krankenhäuser vom Staat subventioniert wurden, wenn sie eine Auslastung der Intensivstationen mit Corona-Patienten von mindestens 75 % vorwiesen. Kein Wunder also, dass dann plötzlich die Zahlen der belegten Intensivstationen in die Höhe schossen, weil einige geldgierige Krankenhausbetreiber sich auf diese Weise etwas dazuverdienen wollten, indem sie Krankenhäuser geschlossen haben. Die Zahl der belegten Intensivstationen erhöhte sich logischerweise, jedoch nicht aufgrund steigender Fallzahlen von Corona-Intensivpatienten, sondern wegen der verringerten Kapazitäten in den Krankenhäusern. Diese Zahlen wurden dann auch noch selbstverständlich für die Panikmache in den Leitmedien veröffentlicht, um es möglichst dramatisch aussehen zu lassen.

Nicht aussagekräftige Statistiken zum Infektionsgeschehen

Ständig hört man in den Nachrichten von steigenden Inzidenzwerten und zahlreiche Infizierte. Jedes Mal frage ich dabei, wo all diese verdammten Infizierten eigentlich sind? Wo sind denn die Millionen schwer Covid-Erkrankte, die in überfüllten Krankenhäusern um ihr Leben bangen müssen und die hunderttausende Corona-Toten, die tatsächlich an und nicht mit dem Virus verstorben sind? Zeig sie mir doch!

Auch hier wurden die Statistiken angepasst, indem man ebenfalls Tote mit einrechnete, die eigentlich wegen einer anderen Ursache verstarben. Hinzu kommt, dass die Inzidenzwerte, inklusive der überteuerten PCR-Tests, so gut wie nichts über das echte Infektionsgeschehen aussagen. Erstens, kann man nicht jeden Tag alle Menschen in Deutschland auf das Virus testen. Zweitens, sind die PCR-Tests nicht aussagekräftig genug, um eine echte Infektion mit dem Corona-Virus nachzuweisen. Es gibt zahlreiche falsch-positive Testergebnisse, die den Getesteten unglücklicherweise trotzdem nicht von einer 2-wöchigen Quarantäne-Verordnung verschonen. Warum lässt man dann alle ohnehin unsinnigen Corona-Maßnahmen, inklusive Impfverordnungen von einem zu ungenauen Messverfahren abhängen? Weil die Politik ansonsten nichts hätte, um ihren Wahnsinn zu rechtfertigen und nebenbei lässt sich mit diesem teuren „Goldstandard“ natürlich auch eine Menge Geld verdienen. Nichtsdestotrotz können auch Geimpfte weiterhin sich mit dem Virus infizieren und daran erkranken. Kein Wunder also, dass Jens Spahn persönlich in einer seiner Reden die Testpflicht für Geimpfte aussetzt „da wir die Pandemie sonst nie beenden würden“, wenn wir auch noch die Geimpften testen würden, während Olaf Scholz zugibt, dass er die Geimpften als Versuchskaninchen betrachtet.

Keine wissenschaftliche Evidenz für die Wirksamkeit und Notwendigkeit der meisten Corona-Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung

Für so gut wie keine der bisher verordneten Maßnahmen gibt es eine echte wissenschaftliche Evidenz, die ihre Wirksamkeit zur Pandemiebekämpfung belegt. Die meisten Maßnahmen, darunter die Lockdowns, beruhten größtenteils auf wilde Spekulationen und unrealistischen Prognosen von erfolglosen Star-Virologen, die mit ihren Horrorprognosen in der Vergangenheit immer falsch lagen. Es gab weder wissenschaftliche Belege für die Wirksamkeit der Lockdowns, noch der signifikanten Schutzwirkung einer Maskenpflicht und ebenso nicht, dass Corona-Schutzimpfungen „der einzige Weg aus dieser Pandemie“ seien. Diese Maßnahmen waren hauptsächlich rein politisch, beruhend auf irrationalen Entscheidungen motiviert. Leider haben diese Maßnahmen mehr Schaden angerichtet, als das Corona-Virus es getan hätte und wer weiß wie hoch der Schaden noch sein wird, wenn raus kommt, wie die Langzeitfolgen der mRNA-Impfstoffe sein werden.

Politisch aufgeheizte Spaltung der Gesellschaft und wie Ungeimpfte zum Sündenbock erklärt werden

Erschütternd ist die bewusst herbeigeführte Spaltung der Gesellschaft, befeuert durch verantwortungslose Politiker. Das findet nicht nur in Deutschland statt, sondern weltweit. Fast überall hört man in politischen Reden Sätze wie „wir haben eine Pandemie der Ungeimpften“. Damit werden die Ungeimpften zum Sündenbock erklärt und für alles Übel, was eigentlich der Politik zu verdanken ist, verantwortlich gemacht. Es ist nun auf einmal der „böse Ungeimpfte“ Schuld daran, dass wir alle diese drakonischen Corona-Maßnahmen erleiden müssen, dass die Kinder 8 Stunden am Tag eine Maske tragen müssen, dass ständige Virusmutationen entstehen und dass Risikopatienten in den Intensivstationen an Corona versterben, nicht die Politiker oder die Pharmaindustrie, die diesen Unsinn überhaupt verordnen und antreiben. Es wird schon seit längerem über soziale Medien, auf allen erdenklichen Weisen eine Hetzjagd gegen Ungeimpfte und Andersdenkende betrieben, um den Druck auf sie zu erhöhen. Hier kann ich nur sagen, je höher der Druck ausfällt, desto entschlossener entscheide ich mich gegen eine Impfung, weil ich mich schlicht nicht erpressen lasse, komme was wolle.

Einführung eines digitalen Impfpasses

Was in Frankreich bereits Realität ist, wird bereits in Deutschland und vielen anderen Ländern ebenfalls diskutiert und in Betracht gezogen. In Italien gehen sie noch einen Schritt weiter und führen ihn landesweit in allen Arbeitsstellen ein. Wer sich dort dann nicht impfen lässt, kann auch nicht mehr arbeiten und vermutlich wird er noch nicht einmal einen Anspruch auf Arbeitslosengeld haben. In Deutschland gibt es ihn bisher als Reisepass, um in andere europäische Länder verreisen zu können. Mit der Einführung des digitalen Impfpasses, den es so zuvor noch nie gegeben hat, wäre die Spaltung der Gesellschaft komplett. Nicht nur das, er würde eine technokratische Gesundheitsdiktatur zur Realität machen und eine Zweiklassen-Gesellschaft formen, in denen Grundrechte plötzlich als Privilegien gelten und nur mit einer Impfung erkauft werden können. Es sei erwähnt, dass es bei diesem Gesundheitspass nie wirklich um Gesundheitsschutz ging, sondern nur darum, die Ungeimpften zur Impfung zu nötigen, wie es mittlerweile sogar der israelische Gesundheitsminister versehentlich offenbarte. Ebenso lassen sich viele Leute nur deshalb impfen, um ihre vermeintliche Freiheit wieder zurückzubekommen, nicht aus gesundheitlichen Gründen.

Doch die Freiheit, die man damit bekommt, ist keine echte Freiheit, sondern nur die Illusion davon. Was hat es mit Freiheit zu tun, wenn man nur noch verreisen und irgendwo rein darf, wenn man seine Papiere vorzeigen muss und als gesunder Mensch beweisen muss, dass man gesund ist? Rein gar nichts. Und mit Infektionsschutz hat das ganz sicher auch nichts zu tun, da auch Geimpfte sich nach wie vor infizieren und andere anstecken können. Es gibt auch keine wissenschaftlichen Studien, die belegen, dass eine digitale Teilerfassung von Geimpften, eine sinnvolle Maßnahme für den Infektionsschutz wäre.

Viel mehr ist es lediglich eine Diskriminierung und Nötigung von Ungeimpften und ein Kontrollsystem für Geimpfte, damit diese sich auch zukünftig weiter impfen lassen, um ihre sogenannten „Freiheiten“ genießen zu dürfen. Das ist einer der Hauptgründe, warum ich mich nicht impfen lasse, weil ich solche totalitäre Systeme nicht unterstützen möchte. Solche Mechanismen kennt man auch schon aus anderen Zeiten. Was macht es schon für einen Unterschied, ob es nun ein Impfausweis oder ein Davidstern ist?

„Booster-Impfungen“ und lebenslanges Abo für „Auffrischungen“

Fragwürdig genug ist die Tatsache, dass man bei der Corona-Schutzimpfung unbedingt 2 Impfungen braucht, um einen „ausreichenden Schutz“ zu bekommen. Ich habe, abgesehen von der Corona-Impfung, bisher keine Impfung gesehen, wo man 2 Spritzen benötigt und am Ende trotzdem nur maximal vor einem schweren Krankheitsverlauf mit dem Virus geschützt ist. So toll, wie die Befürworter sagen, kann dieser Impfstoff also nicht sein. Trotzdem läuft es darauf hinaus, dass man bei erneuten Erkrankungen, anstatt Einsicht zu zeigen, lieber einfach einen Impfmarathon daraus macht.

Die Auswirkungen dieses Marathons kann man bereits in anderen Länder wie Israel beobachten; es bewirkt so gut wie gar nichts. Israel ist das beste Beispiel für die Unsinnigkeit und Willkür der aktuellen „Pandemiebekämpfung“. Dort gibt es im Vergleich zu anderen Länder, eine sehr hohe Impfquote von über 70 % und trotzdem gibt es dort zahlreiche geimpfte Corona-Patienten. Sieht danach aus als wären diese Impfstoffe wohl doch nicht so wirksam wie versprochen. Jetzt könnte man auf die Idee kommen, vielleicht andere Maßnahmen zu ergreifen, wie beispielsweise die Zulassung von wirksamen Medikamente zur Behandlung von Covid. Ausgerechnet die Zulassung zahlreicher alternativer Medikamente gegen Covid wurden vehement abgelehnt. Warum wohl? Weil diese Medikamente angeblich so unwirksam und gefährlich sind? Stattdessen fährt man mit der gleichen Strategie wie gehabt fort und meint, des Rätsels Lösung wäre es, einfach wieder erneut mit demselben Impfstoff zu impfen, der ja wahrscheinlich noch nicht einmal auf die neuen Corona-Mutationen wirkt.

Allen Anschein nach, können die verehrten Pharmavertreter aus der Politik den Hals nicht voll genug bekommen und drängen schon zu dritten „Booster-Impfung“ und später noch zu weiteren Auffrischungen, die maximal 6 Monate halten. Was soll das hier nun werden? Ein Impfmarathon und es gewinnt derjenige, der ihn überlebt? Die Dummheit kennt keine Grenzen.

Sagte nicht mal ein kluger Mann: „Die Definition von Wahnsinn ist es, immer wieder das Gleiche zu tun und dabei andere Ergebnisse zu erwarten“? Warum treibt die gegenwärtige Politik dann ausgerechnet diesen Wahnsinn einfach weiter, wohl wissend, dass es ohnehin nichts bewirkt? Wahrscheinlich, weil dieses Land von Wahnsinnigen regiert wird. Israel ist ein Blick in die Zukunft Deutschlands und ein Paradebeispiel für das Verzagen von Politik, Medien und Pharmaindustrie.

Was würde man wohl denken, wenn plötzlich herauskommt, dass auch in den Intensivbetten zahlreiche Corona-Patienten liegen, die eigentlich eine Schutzimpfung bekamen? Kann es dann ein Zufall sein, dass Pharmavertreter und Gesundheitsminister Jens Spahn, die Testpflicht und Lockdowns für Geimpfte aussetzen will? Schließlich meinte er doch selbst in einem Interview, dass „wenn wir geimpfte Menschen testen wie ungeimpfte, hört die Pandemie nie auf“ .

Zensur, Diskreditierung und Diffamierung von kritischen Stimmen und Falschinformationen über Wirksamkeit und Nebenwirkungen der Impfstoffe

Mehrfach versuchte man in der Vergangenheit sämtliche Kritik bezüglich der Impfstoffe und alle anderen Corona-Maßnahmen, selbst jene aus wissenschaftlicher Evidenz zu zensieren, zu diskreditieren oder sie runterzuspielen. Informationen, die nicht in das Bild der Agenda passen, werden unterdrückt und als angebliche Falschinformation gekennzeichnet. Dabei sind die Treiber dieser Agenda diejenigen, die die Falschinformationen verbreiten. Neben der Veröffentlichung von Falschinformationen bezüglich der Anzahl der Geimpften predigen zahlreiche streng ausgewählte Fernseh-Virologen und „Experten“ die Wirksamkeit und Sicherheit der Impfstoffe und empfehlen es bedenkenlos an die Massen.

Sogar Prominente, die nichts mit Medizin am Hut haben, werden plötzlich zu Experten ernannt, die über Impfkampagnen nicht ausreichend geprüfte und nicht offiziell zugelassene Impfstoffe an die Massen bewerben. So lassen sich zahlreiche Leute leichtsinnig mit diesem experimentellen Impfstoff spritzen, ohne zuvor kompetent über die Risiken aufgeklärt worden zu sein.

Wir wissen, dass man sich trotz Corona-Schutzimpfung weiterhin mit dem Virus infizieren und andere damit anstecken kann. Insofern sind die Aussagen dieser Fernsehexperten als medizinische Falschaussagen und irreführende Informationen zu werten. Das betonte auch der österreichische Politiker Herbert Kickl in einer Pressekonferenz. Wenn es sich bei der öffentlichen Angaben um medizinische Falschinformationen handelt, warum tut man dann nichts dagegen und warum werden diese falschen Versprechungen einfach weiter gemacht?

Verschwörungstheorien über Corona-Impfstoffe: Was ist dran an den Geschichten?

Ich habe schon viele Geschichten über die Corona-Impfungen gehört, die einen davon klangen durchaus realistisch, die anderen eher nach Wahnsinn. Ich bin nicht hier, um zu überzeugen, ob diese Geschichten nun wahr sind oder nicht. Das kann niemand so genau wissen, der nicht die Impfstoffe selber erforscht hat. Ich werde auch nicht auf alle diese Theorien eingehen, da es sonst wieder zu lang wäre. Einige Geschichten, egal ob sie nun als Verschwörungstheorie abgetan wurden oder nicht, sind durchaus realistischer, als man glauben möchte. Darauf möchte ich kurz eingehen.

1. Mikrochips in Impfstoffe

Eine Theorie, die für viele nach Wahnsinn klingt, ist die Annahme, dass in den Impfstoffen Mikrochips enthalten sind. Diese sollen über 5G-Sendemasten aktiviert werden können und so das menschliche Gehirn kontrollieren oder den Betroffenen sogar umbringen können. Das ist in der Tat eine gruselige Vorstellung. Viele halten das für eine unrealistische Science-Fiction-Fantasie, da sie glauben, es sei schwierig, mikroskopisch kleine Roboter bauen zu können, die man anschließend über Impfstoffe verabreichen kann. Allerdings muss man auch bedenken, dass so gut wie alles, was früher als Science Fiction galt, heute zur echten Science wurde. Deshalb möchte ich darauf aufmerksam machen, dass das doch nicht so realitätsfern ist, wie viele glauben. In der Medizin forscht man schon seit Jahrzehnten an Nanobots, die in die Blutbahn geraten und von dort aus dann Einfluss auf den Körper nehmen können.

Hier ein paar Videos dazu:

Man kann sich sicher sein, dass wenn solche Videos frei im Internet gezeigt werden, dann mit hoher Wahrscheinlichkeit bereits etwas deutlich Fortgeschritteneres existieren wird, als diese paar verkümmerte Schnipsel.

Ich glaube aber nicht unbedingt, dass sich in den Impfstoffen solche Nanobots befinden, vollkommen ausschließen würde ich es jedoch nicht. Wahrscheinlicher ist es, dass dort das Magneto-Protein enthalten ist. Das ist ein magnetisch leitendes Protein, welches im Körper mithilfe von Magnetfelder das Gehirn kontrollieren kann. Bisher weiß man, dass es bei Kleinstlebewesen funktioniert und wer weiß, wie sich das auf den Menschen auswirken würde.

2. Graphen

Eine weitere Annahme ist, dass in den Impfstoffen Graphen enthalten ist, wie eine ehemalige Biontech-Mitarbeiterin in einem Video berichtet. Graphen ist nicht kennzeichnungspflichtig und dennoch hochgiftig. Viele sogenannte „Faktenchecker-Seiten“ haben diese Annahme schon längst diffamiert und als Verschwörungstheorie degradiert, ohne dafür echte Beweise und Begründungen geliefert zu haben. Man findet gerade bei Google ganz viele solcher Faktenchecker-Webseiten, wenn man speziell nach solchen Themen sucht. Meine Erfahrung sagt mir, dass je vehementer man etwas versucht zu unterdrücken und es als Verschwörungstheorie zu degradieren, desto wahrscheinlicher es ist, dass es sich hier doch um die Wahrheit handelt. Würde die Gegenseite nämlich wirklich die Wahrheit sagen, dann könnte die Wahrheit für sich selbst stehen und man hätte es nicht nötig, andere Sichtweisen zu zensieren und zu diffamieren. Es sei jedem selbst überlassen, ob man die Graphen-Geschichte glauben möchte oder nicht. Sollte es allerdings stimmen, dann befinden sich die Impflinge und jene, die sich damit noch impfen lassen wollen, in großer Gefahr.

3. Placebos

Zuletzt sei noch eine Theorie erwähnt, die ich durchaus für realistisch halte, weil es dafür bereits Beweise gibt. Das ist die Vermutung, dass neben echten Covid-Schutzimpfungen, ohne das Wissen der Geimpften auch zahlreiche Placebos verabreicht werden, also keine echten Wirkstoffe, sondern nur Scheinimpfungen. Oft werden diese in Form einer harmlosen Kochsalzlösung verabreicht, es wäre aber auch denkbar, dass etwas anderes gespritzt wird. Das würde Sinn ergeben, denn es ist technisch gesehen kaum möglich, binnen so kurzer Zeit Impfstoffe für 7 Milliarden Menschen herzustellen, insbesondere, wenn jeder Mensch eine Doppelimpfung bekommt. Laut Rechnungsmodellen müsste man monatelang alle 3 Sekunden einen neuen Impfstoff produzieren um diesen gigantischen Bedarf auch nur ansatzweise in einer so kurzen Zeit abdecken zu können.

Es gibt bereits Fälle, in denen den Impflingen unwissentlich Kochsalzlösungen injiziert wurden wie in diesen zahlreichen Vorfällen in einem deutschen Bundesland. Es könnte möglich sein, dass vielleicht Kochsalzlösungen fälschlicherweise als Impfstoffe vom Hersteller geliefert wurden, ohne dass die Ärzte und Krankenschwestern es wussten. So könnte die Dunkelziffer der Placebo-Impfungen deutlich größer sein, als bisher bekannt ist. Wenn das auf mehr Fälle zutrifft, als bisher angenommen, dann kann es sein, dass ein Großteil der Bevölkerung keine echten Impfungen bekommen hat, sondern nur Scheinimpfungen. Das würde dann unter anderem erklären, warum viele Leute trotz Impfung später an Corona erkrankten und warum so viele Leute nach der angeblichen Corona-Impfung keine Nebenwirkungen bekamen und den Eingriff ohne Folgeschäden überlebt haben.

Fazit

Ich weiß nicht, was besorgniserregender ist; die Tatsache, dass hier der größte Betrug in der gesamten Menschheitsgeschichte stattfindet oder dass die große Mehrheit der Bevölkerung das nicht durchschaut und einfach blind alles glaubt und mitmacht. Bei dieser Pandemie gibt es so viele Ungereimtheiten, dass man darüber ein ganzes Buch schreiben könnte. Solche Bücher gibt es mittlerweile mehr als genug.

Anzeige:

Wenn ich neben der Impfung auch noch alle anderen Ungereimtheiten hier aufzählen würde, dann würde das den Rahmen sprengen. Ich bin jetzt keiner dieser „Coronaleugner“, die nicht die Gefahr dieses Virus erkennen. Allerdings bin ich auch kein Hysteriker, so wie zahlreiche Politiker und Star-Virologen. Real lebensbedrohlich ist dieser Virus für die Minderheiten aus den Risikogruppen, nicht aber für die gesamte Menschheit. Die überwältigende Mehrheit aller Menschen auf diesem Planeten, hat bei Erkrankung mit diesem Virus eine 99,5 prozentige Überlebenschance. Und wenn man schon von Lebensbedrohung spricht, dann sollte man nicht leichtsinnig mit neuartigen Gen-Impfstoffen umgehen.

In den Leitmedien wird man selbstverständlich immer noch dieselbe Panikmache inklusive der Diffamation von Kritikern zu hören bekommen und dass wieder irgendwelche Zahlen in die Höhe geschossen sind, um den Wahnsinn zu rechtfertigen. Jeder der etwas anderes dagegen sagt, wird öffentlich als „Schwurbler“ oder Verschwörungstheoretiker abgetan. In meinen Augen haben die Regierung und der Journalismus in ganzer Linie verzagt und es verwundert nicht, dass man sich das aus Angst vor Konsequenzen nicht eingestehen möchte. Wir werden damit rechnen müssen, dass dieses Spiel noch solange wie möglich ausgespielt wird, bis die große Mehrheit der Bevölkerung endlich aufwacht und Widerstand leistet.

Aufgrund der Manipulation reicht es heute längst nicht mehr aus, wenn man sich nur bei den „offiziellen“ Stellen informiert, denn dort wird sehr viel Wahrheit vorenthalten und zu viel Werbung für nicht offiziell zugelassene und nicht ausreichend geprüfte Impfstoffe gemacht. Deshalb muss man mehr denn je offen für andere Quellen sein, die einem das zeigen, was die Leitmedien nicht berichten. Du musst mir nicht alles glauben, was ich hier schreibe. Ich würde es sogar sehr begrüßen, wenn du deine eigenen Recherchen anstellst und selbst nach der Wahrheit suchst (ohne Google), denn genau das tun heutzutage nur die wenigsten. Das ist einer von vielen Gründen, warum dieser Wahnsinn nach mehr als 18 Monaten immer noch nicht beendet ist. Wie es aussieht, muss es wohl noch schlimmer werden, bevor es besser wird. Anscheinend ist für viele der Leidensdruck noch nicht groß genug, um etwas zu verändern.

Die hier präsentierten Zahlen, Daten, Fakten und Hinweise sind keineswegs dazu da, um irgendjemanden Angst einzujagen, außer den lügenden Befürworter dieser Situation. Für alle anderen dienen diese Informationen als Aufklärung. Mich interessiert es nicht, ob irgendjemand den gegenwärtigen Unsinn gut und richtig findet oder nicht. Was mich einzig interessiert, ist die Wahrheit und nichts anderes als die Wahrheit. Die Massenmedien können mir diese Wahrheit leider nicht liefern, deshalb musste ich selbst tiefer graben. In Zeiten, in denen der seriöse Journalismus in ganzer Linie verzagt hat, bin ich gezwungen, diese Aufgabe kurzzeitig selbst zu übernehmen, da es sonst kaum jemand tut.

Nach all den Fakten und Beweisen, die ich hier präsentiert habe, hoffe ich, dass nun klar sein sollte, wieso ich diesen Wahnsinn nicht unterstütze, weil er nämlich in keinster Weise berechtigt ist. Die Plandemie, die da gerade stattfindet, ist Unrecht und gehört unter Strafe gestellt. Würde ich mitmachen, dann würde ich die Lüge unterstützen und mich zum Komplizen dieses Verbrechens machen. Es würde gegen meine persönlichen Prinzipien verstoßen. Ich verstehe dennoch nicht, warum die Verantwortlichen noch immer nicht zur Rechenschaft gezogen werden, obwohl bereits so viele das durchschaut haben. Wahrscheinlich ist es neben Ignoranz und Verblendung, die Angst, die viele immer noch zurückhält. Allerdings war die Angst noch nie ein guter Ratgeber und wer seine Freiheit für Sicherheit aufgibt, verliert dadurch beides. Dieser Artikel liefert genügend Wahrheiten, um die ganze Pandemie und das willkürliche Handeln der Politik außer Kraft zu setzen. Warum wird der Wahnsinn trotzdem noch für einige Zeit weitergehen? Weil ich ahne, dass es noch zu viele Leute geben wird, die Informationen wie diese hier, entweder niemals finden werden oder falls doch, sie einfach ignorieren. Man kann ihnen noch so viele Zahlen, Daten, Fakten und Beweise vors Gesicht halten, sie werden es trotzdem nicht glauben wollen. Im Ernst; wie viel Beweise braucht ihr noch?

Doch egal wie sehr man versucht die Wahrheit zu unterdrücken, egal wie stark man an der Lüge festhält, am Ende wird die Wahrheit immer siegen, komme was wolle, denn alle Lügen haben ein Verfallsdatum.